Donnerstag, 25. Juni 2015

Die Stille auf meinem Blog ist brotlose Kunst

Wenn man einen Moment von Klarheit erlebt, ist es nicht immer etwas Positives. 
Wenn du merkst, dass die Uni überhaupt nicht dein Ding ist und du wie gelähmt auf deinem Bett sitzt, obwohl du zur nächsten Vorlesung musst, stimmt was nicht. 
Mein Körper hat mir deutliche Zeichen gegeben, dass ich etwas falsch mache. 

Diese Erkenntnis hatte ich im letzten Jahr erlebt. Erst war es nur so ein Gefühl. Ich hoffte natürlich, dass es nur eine Phase sei. Als ich mir selbst eingestehen musste, was andere bereits andeuteten, nämlich, dass ich nicht dahinpasste, schlug es mir mit eiserner Faust mitten ins Gesicht und dann nochmal in den Magen. Es ist einer dieser klaren Momente, die einem den Boden unter den Füßen wegreißen und man zwischen irgendetwas schwebt, was so real und gleichzeitig so unrealistisch  erscheint. Auf sowas kann man sich nicht vorbereiten. Es ist einfach da, dieses Loch, was dich verschlingt und festhält. Und du stehst am Boden dieses Lochs und schaust nach oben und dort scheint ganz weit weg, ein kleines Licht. Das kleine Licht heißt Hoffnung. 


Ich hatte versucht, ein anderes Fach zu bekommen und mich sogar jedes Semester für verschiedenes beworben, aber nichts bekommen. Ich wollte auch keine Zeit mehr damit verschwenden, zu hoffen und zu beten, dass ich doch noch wo anders aufgenommen werde, denn die Hoffnung war so klitzeklein und die Geduld allmählich sowas von am Ende.
So ließ ich den Campus und die ca. 45.000 Studenten Uni hinter mir. 

Ich nenne es jetzt Schicksal. Manchmal ist es einfach so. 


Nach langem Grübeln und Pro und Kontra Listen, habe ich mich entschieden, dass ich schnellst möglich in einen Beruf einsteigen und durchstarten will. Ich will mit Leuten arbeiten, ich will ihnen gutes tun und sie glücklich machen. Ich will Abwechslung und möglichst kreativ arbeiten. 

Ich entschloss mich, an einem Tag irgendwann im Mai 2015 dazu, nach Düsseldorf zu fahren um mir eine Make Up Academy anzuschauen und mich dort mal beraten und berieseln zu lassen. 

Ich war begeistert. Ich war überzeugt. Ich wollte das! 
So entschied ich mich, mein Weg würde in kurzer Zeit in die Beautybranche gehen. 
Nun bin ich offiziell seit zwei Monaten zertifizierter Make Up Artist und Hairstylist und ich bin glücklich und sehr zufrieden! 

Natürlich muss man gerade am Anfang und auch zwischendurch immer mal umsonst arbeiten (TFP Shootings sind enorm wichtig!!!), um erstmal vorzeigbare Bilder zu haben.
 Man muss sich ein Netzwerk schaffen, natürlich Erfahrungen sammeln, viel Geld (Material, Benzin und auch Zeit ist Geld) investieren, flexibel und mobil sein.

Aber ich liebe es. Das ist es mir wert. Ich habe so viele tolle Leute kennenlernen dürfen, die auch weiterhin den Kontakt zu mir pflegen. 
Ich habe auch bereits Geld damit verdient und das ist einfach toll.

Natürlich gibt es immer eine Kehrseite, die gibt es in jeder Branche, in jedem Job.
Das ist das Leben. Man muss professionell sein, man muss kritikfähig sein und wie ich schon sagte, flexibel. Man hat recht wenig Freizeit und das ist ein Grund, wieso ich nicht mehr so aktiv auf meinem Blog bin.
Nicht jeder ist stets freundlich oder daran interessiert, dass es einem Spaß macht oder gut geht. Es geht viel um Geld. Manchmal sind die Jobs unterbezahlt. Man muss abwägen, ob es einem das wert ist oder nicht. Referenzen sind oft mehr wert, als das Geld, was auf dem Konto landet. 
Das ist einfach so. Aber wenn man den Spaß an seiner Arbeit hat und weiß, wieso man diesen Weg gewählt hat, lassen sich negative Vibes abschirmen und am Ende des Tages vergessen. 

Stay positive, stay true, stay you. ♥

Fin. 
xoxo. 
Katrix.


Model: Ariella (klick)
Photo: S L P H T G R P H Y (klick)
Hair & Make Up: by me (klick)



Dienstag, 5. Mai 2015

Mein erster Versuch - Raw Bites / Bliss Balls / Energy Bites - was auch immer sie genannt werden.

Heute möchte ich euch ein schnelles und einfaches Rezept präsentieren, 
was eure süßen Gelüste stillt.
Bei Instagram und diversen Blogs bin ich mehrere Male über sogenannte „Raw Bites“ gestoßen, 
die eine gute Alternative zu Schoki und Co. bieten sollen. 
Diese bestehen, wie der Name schon sagt, aus rohen und vor allem gesunden Zutaten.
Man weiß was drin ist und wie viel davon.

Man kann nach Belieben freestylen und seine eigenen Kreationen schaffen.
Sie erinnern an Pralinen, sind dafür aber wesentlich gesünder und machen satt!


Neulich hatte eine Freundin mir welche von ihrem ersten Versuch zum probieren gegeben und ich fand sie richtig gut! Deswegen nahm ich mir mal die Zeit sie zuhause auszuprobieren.
Sie sind schnell und easy gemacht.

Das tolle ist, man kann freestylen und zusammenwerfen worauf man Lust hat (im Vordergrund sollten natürlich gesunde Sachen stehen! Die Zartbitterschoki ist nur ein kleiner Bonus).

Ich habe mich an kein spezifisches Rezept gehalten, sondern mich einfach durch verschiedene Rezepte geklickt und geschaut, was andere so verwendet haben und mir meine Favoriten rausgepickt.
Darum verzeiht mir, dass ich euch keine genauen Angaben machen kann.

Ich habe 3 verschiedene Varianten kreiert und diese in verschiedene Toppings gerollt, um sie erstens voneinander zu unterscheiden und zweitens, weil es schöner aussieht - das Auge isst ja bekanntlich immer mit.


So geht`s:

Als Basis habe ich Datteln und Banane genommen und diese mit beliebigen Zutaten vermengt und zu einer Masse bzw. Teig verarbeitet.
Ihr kann euch nicht sagen, wie viele Bällchen das ergibt. 
Aber es sind mehr als genug!!! 
Ich überlege, ob ich welche einfrieren soll, da es doch so viele geworden sind.

Zutaten:

Insgesamt habe ich fast 400g Datteln verarbeitet,
 2 kleine (oder 1 große) reife Banane,
1 Tasse Espresso,
3 El Erdnussbutter,
 200g Zartbitterschokolade,
100g gehackte Mandeln (nach Gefühl in den "Teig" gegeben),
3 El Matchapulver ,
7 El Kokosraspeln (3El in den "Teig"),
3 El Leinsamen,
1 El Chiasamen,

Die erste Variante habe ich aus Datteln, Banane, Erdnussbutter, zartbitter Schokolade, Haferflocken, Chiasamen und Leinsamen zusammengemischt.
Die Datteln habe ich erstmal mit der Banane und der Erdnussbutter im Mixer (ihr könnt auch einen Pürierstab nehmen) "püriert" und nach und nach die trockenen Zutaten untergemischt, bis die gewünschte Konsistenz erreicht war.
Falls es noch nicht fest genug ist, einfach mehr Haferflocken dazu geben.
Dann habe ich kleine Bällchen mit den Händen geformt und in Backkakao gerollt.

Die zweite Variante besteht aus Datteln und Espresso, die ich erst mit dem Pürierstab zu einer Masse verarbeitet habe und sie anschließend mit Haferflocken, Schokostücken und Leinsamen vermengt und sie in Kokosraspeln gerollt.

Die dritte Variante besteht aus Datteln, Kokosraspeln, Schokostücken, Haferflocken und gehackten Mandeln, da ich ein bisschen mehr Konsistenz und Biss haben wollte.
Diese habe ich in Matchapulver (für einen kleinen Energieschub) und den restlichen gehakten Mandeln gerollt.

Damit sie fester werden, sind sie in den Kühlschrank gewandert und können da problemlos ca. 1 Woche aufbewahrt werden.


Geschmack:

Mein Favorit ist die Erdnussbuttervariante, obwohl ich nie Erdnussbutter esse.
Allerdings passen Banane, Schoko und Erdnussbutter einfach geschmacklich perfekt zusammen. Durch die Banane ist das Bällchen schön saftig und nicht zu trocken. 
Mir reicht ein Bällchen, um die Lust auf Süßes zu befriedigen.

Die Variante mit den gehakten Mandeln werde ich auch definitiv nochmal machen.
 Die Espressovariante ist zwar auch lecker, aber da fehlt mir noch was, vielleicht hätte ich auch besser ein paar Mandeln oder andere Nüsse hineingeben sollen, da sie vom Biss her ein bisschen "langweilig" sind. 

Die Matchavariante stelle ich mir morgens ganz gut vor, um dem Körper einen kleinen Koffeinschub zu verpassen, um den Tag zu starten. 

Ich kann Raw Bites auf jeden Fall sehr empfehlen und lege euch ans Herz, sie mal nachzumachen und mit den Zutaten etwas variieren. Ich muss zugeben, dass meine geschmacklich alle recht ähnlich schmecken. 
Auch wenn sie gesünder als Süßigkeiten sind, sind sie noch längst nicht zuckerfrei oder kalorienarm. Ich habe keinen bösen weißen Zucker eingearbeitet, aber unterschätzt die Datteln nicht! 
Sie sind für zwischendurch ein guter Energielieferant, für den Tag und stillen den Hunger auf süßes.


Was haltet ihr denn von Raw Bites und den ganzen "Healthyfood" Trends? 
Habt ihr Interesse an Alternativen zu Süßem? Oder sagt ihr, dass das alles völlig unnötig ist und es vor 50 Jahren auch niemanden interessiert hat, was man da alles gegessen hat? 
So nach dem Motto, ich lebe nur einmal und ich ess, was ich will?

Meine Inspiration kamen zum Teil von meiner lieben Freundin Beautybreakfast.
Die Erdnussbuttervariante hab ich mir ein bisschen von Karina abgeguckt und ein bisschen bei google rumgestöbert. Wie gesagt, ihr könnt euch wirklich austoben und eure Bällchen so gestalten, wie ihr lustig seid. 
Viel Spaß!


Fin. 
xoxo. 
Katrix.

Sonntag, 8. März 2015

Makeuplook: Her Name is Rosy Rush...









Brows: 
Catrice -  Eye Brow Pencil 050 Charlie Brown is Black in Town
Essence - Make me brow 02 browny brows 
MAC Studio Finish Concealer NW20

Eyes:
Essence - Rock on Stage Eyeshadow Base
Wet n Wild - Brulee
Wet n Wild - To Muse and Carouse
Lorac Pro Palette - Black
MAC - Mineralize Eyeshadow Young Punk
Catrice - Gel Eyeliner 010 Black Jack with Jack Black
Essence - Crystal Eyeliner Rosy Rush
Max Faktor - Master Piece Mascara
Red Cherry Eyelashes - 46

Face:
MAC - Studio Fix NC 20
&other stories - Contour Cream
Kryolan - Ultra Foundation OB3
Maybelline - Fit Me Concealer 20
Essence - pure nude powder 20 nude beige & 40 nude honey
MAC - Warm Soul Mineralize Blush
MAC- Petal Power Mineralize Blush 
MAC - MSF Soft & Gentle 

Lips:
MAC - Lipliner Stone
Sephora - Lip Attitude Glamour G20

Ich werde in Zukunft auf jeden Fall versuchen regelmäßiger Looks zu posten, 
damit endlich wieder ein bisschen mehr Abwechslung auf dem Blog zu sehen ist.
Habt ihr vielleicht Anregungen oder Wünsche von Looks, die ihr sehen wollt? 

Fin. 
xoxo. 
Katrix




Montag, 23. Februar 2015

Review: Good Skin Labs - True Hydration, Pore - 365, A - B - C Cream

Heute stelle ich euch 3 Pflegeprodukte von GoodSkin Labs vor, 
die ich für Douglas Deutschland testen durfte.



True Hydration, 50ml/29,99€ (klick)

Eine Pflege die"24h" Feuchtigkeit spenden soll. 
Die Textur ist sehr leicht und eher gelartig. Sie zieht schnell ein und fühl sich sehr angenehm an. 
Die Haut fühlt sich sehr hydratisiert an. 
 Foundation und Concealer lassen sich problemlos darüber auftragen.
Ich stelle mir die Pflege gerade im Sommer sehr angenehm vor, da sie kühlt und schnell einzieht und keinen klebrigen Film auf der Haut hinterlässt. Sie eignet sich für normale Haut und auch für trockene und feuchtigkeitsarme Haut.
Was allerdings schade ist, dass sie keinen Lichtschutzfaktor enthält


Pore-365, 30ml/ 29,99€ (klick)

Eine Intensivpflege in Form eines Serums, dass Poren verfeiern, Mitesser reduzieren und die Sebumproduktion regulieren soll, um ein ebenmäßigeres und mattiertes Hautbild zu erzielen.
Diese Pflege eignet sich also hervorragend für ölige, zu Unreinheiten neigender Haut. 
Bisher konnte ich noch keinen Effekt feststellen, der meine Poren verfeinert hat. Dafür muss man das Produkt noch eine Weile länger testen.
Gegebenenfalls schreibe ich einen Nachtrag, falls sich meine Poren verändern. 
Allerdings finde ich den Auftrag sehr angenehm und wie bei der True Hydration Pflege, sehr kühlend und hydratisierend. Die Textur ist allerdings im Vergleich etwas "dickflüssiger", aber dennoch leicht.
Es bleibt ein geschmeidig zartes Hautgefühl, ohne einen Film zu hinterlassen. 
Der Auftrag von Foundation und Concealer erfolgen ohne weiteres problemlos.
Leider besitzt Pore - 365 auch keinen SPF, was ich sehr schade finde. 


A (Age Prevention) - B (Brightening) - C (Color Correcting) Cream, 30ml/29,99€ (klick)

Eine getönte Tagespflege mit SPF 30, die Feuchtigkeit spendet, den Hautton korrigiert/ausgleicht und den Teint strahlen lassen soll. 
Sie verspricht, die Haut vor freien Radikalen durch Rosmarinextrakt und Linolsäure zu schützen und Hautalterung vorzubeugen, in dem sie die Haut mit reichlich Vitamin E versorgt. 
Sie ist in zwei Tönen erhältlich (Medium und Light). 
Mein Exemplar ist in der Farbe Medium und leider vieeeeeel zu orangestichig. Ich vermute, dass "light" vermutlich zu rosastichig gewesen wäre. 
Wirklich schade, denn ich hätte gerne mal eine so vielversprechende getönte Tagespflege in einem passenden Hautton getestet. Mal ehrlich, für 30€ sind die Auswahl von 2 Hauttönen echt enttäuschend!


Wie ihr sehen könnt, ist "Medium" VIEL zu Orange und leider kein bisschen passend für meine Hautfarbe.




Im großen und ganzen finde ich die Pflegeprodukte zwar "ganz gut". Meine Haut verträgt sie ohne Probleme,  allerdings sind sie auch recht teuer.
Das Design finde ich persönlich sehr ansprechend. 
Die True Hydration mit 50ml, wäre die einzige von den 3 Produkten, die ich mir überhaupt nachkaufen würde, da meiner Meinung nach das Preis- Leistungsverhältnis stimmt. 
Der große "Pott" erleichtert einem die Entnahme des Produkts, was ich praktisch finde.

Zu der Pore - 365 kann ich noch nicht all zu viel sagen, da man da die Langzeitwirkung beobachten muss.
Jemand, der eine ölige oder Unreine Haut und/oder vergrößerte Poren hat und auf der Suche nach einer neuen Pflege ist, sollte sich die Pore - 365 Pflege vielleicht näher ansehen.
Falls es sich zu einem "Wunderprodukt" entwickelt, wäre der Preis sicherlich gerechtfertigt.

Sehr schade finde ich, dass nur die A-B-C Cream keinen SPF enthält und nur in 2 Nuancen erhältlich  und dazu auch noch verhältnismäßig teuer ist.

Die Pore- 365 & A-B-C Cream kommen in Tuben, was ich praktisch finde, da man nicht zu viel Produkt entnehmen kann und so optimal dosieren kann. 


Kennt ihr GoodSkin Labs? Habt ihr Produkte bereits Produkte getestet oder ausprobiert?
Gibt es eurerseits Empfehlungen?

Die GoodSkin Labs Produkte könnt ihr über Douglas (klick) beziehen.

Fin. 
xoxo.
Katrix


PR Sample





Sonntag, 8. Februar 2015

Review: Maybelline Lash Sensational Mascara

Am Freitag erreichte mich ein kleines Testpäckchen mit der neuen Lash Sensational Mascara von Maybelline - YAY!
Neugierig wie ich bin, musste ich sie bei nächster Gelegenheit direkt mal testen und euch präsentieren.


Sie kommt in der typischen Maybelline Mascara Form, in einem wunderschönen metallisch satinierten Design in einem silbernen Rosè. 
Was diese Mascara so besonders machen soll, ist ihr Gummibürstchen mit unterschiedlichen langen und kurzen Borsten. 
Maybelline nennt sie auch die "Wimpern- Entfalter- Bürste". 
Zum einen sollen die kurzen Borsten jede Wimper einhüllen und die längeren diese gleichzeitig verlängern und nach außen hin auffächern.



Sie kostet um die 10€ und enthält 9,5 ml




Wie ihr seht, bin ich als Halbasiatin damit "gesegnet", relativ gerade und eher nach unten gerichtete Wimpern zu besitzen.
Umso schwieriger ist es für mich, eine gute Mascara zu finden, die damit zurecht kommt und gegen die natürliche Schwerkraft meiner Wimpern ankommt, wenn ich mal keinen Bock auf die Macht der Wimpernzange habe. 

(rechtes Auge)

Meine Wimpern kriegen einen Schwung nach oben und werden nach außen hin aufgefächert und verlängert werden.
Vor allem am linken Auge.
Dazu muss ich aber sagen, dass das Bürstchen zu viel Produkt an die Wimpern abgibt, dass ich mit einem separaten Wimpernbürstchen nacharbeiten und überschüssiges Produkt entfernen musste.

(linkes Auge)

 (linkes Auge)

Ich kann nun nur für mich sprechen, wenn ich sage, dass die Mascara mich leider nicht zu 100% überzeugt hat. 
Das liegt allerdings daran, dass meine Wimpern eben so sind, wie sie sind. 
Da gibt es andere Mascaras, die diese besser bändigen können.
Zusätzlich ist mir die Produktabgabe vom Bürstchen für meinen Geschmack einfach zu stark, dass meine Wimpern miteinander verkleben und ich somit nacharbeiten muss. 

Für "normale" Wimpern, mit natürlichem Schwung ist diese Mascara sicherlich besser zu gebrauchen. Sie ist schön schwarz und hebt natürlich geschwungenen Wimpern sicherlich noch mehr nach oben. Die Konsistenz ist nicht zu flüssig und nicht zu dickflüssig. 

Ich habe Reviews gelesen, in der die Leute von ihr geschwärmt haben.
Sie würde perfekt trennen und verlängern. Das kann ich persönlich leider nicht ganz bestätigen, aber das kommt natürlich auch immer auf die Wimpern des "Betrachters" an.

Ich werde die Mascara noch weiterhin testen, um zu sehen, ob sich mein Urteil über sie noch ändert.

Fin.
xoxo.
Katrix.

Habt ihr schon die Lash Sensational ausprobiert?

Weitere Reviews könnt ihr euch hierhierhierhier und hier anschauen.

PR Sample